· 

Tipps für Umsteiger Teil 1

Erste Schritte in ein veganes Leben

Enthält unbeauftragte Werbung

 

Zuerst...wenn du das hier liest bist du schonmal auf dem besten Weg. ;) 

Du möchtest dich also über die vegane Ernährung informieren, steckst gerade im Umstieg oder bist schon Veganer und lässt dich gerne Inspirieren?

Dann kommen hier schon einmal 5 erste Tipps für dich, die dir den Einstieg erleichtern werden.

Viel Spaß und nimm dir das mit was dir entspricht :)

Tipp 1: Kein Stress!

Foto: congerdesign auf Pixabay
Foto: congerdesign auf Pixabay

Du hast dich dazu entschieden in Zukunft auf tierische Lebensmittel zu verzichten. Damit ist doch schonmal der größte und wichtigste Schritt getan.

 

Alles weitere ist ein Prozess, dabei solltest du dich immer gut fühlen und genau so vorgehen wie es für dich am besten passt.


Ob du nun von heute auf morgen alles tierische von deinen Speiseplan streichst oder zuerst "nur" das Fleisch oder die Eier weglässt. Mach alles in deinen Tempo und verbiete dir nichts.

So ist es einfacher für dich und die Wahrscheinlichkeit höher, dass du dran bleibst und durch kleine Erfolge umso motivierter bist.

Ich glaube die wenigsten schaffen den radikalen Umstieg und das ist auch völlig in Ordnung.

Jeder kleinste Schritt ist ein Erfolg. Also: Mach dir kein Stress!

Tipp 2: Kompromisse eingehen

Wenn der Umstieg dir dadurch leichter fällt: geh Kompromisse ein!

Was bringt es dir wenn du das Gefühl hast dir etwas zu verbieten? Wahrscheinlich nur schlechte Laune und die braucht ja niemand. Also wie wäre es mit Kompromissen wie:

- Zuhause vegan, aber vorerst beim Ausgehen ein Auge zudrücken.

Zugegeben ist es unterwegs manchmal nicht ganz so einfach vegan zu essen, wenn man sich nicht unbedingt nur mit Pommes oder manchmal langweiligen Beilagen zufrieden geben möchte ;)
Wenn man in einer gemütlichen Runde zusammen sitzt, bestellt man sich halt mal eine Pizza mit. (Wenn man die Sprüche wie "Ohh, ich dachte du darfst keine Käse mehr essen?" überhören kann ;D) Dafür lass sie dann doch zumindest einfach vegetarisch sein.

- Führe dir für den Anfang ein Cheatday ein. Irgendwann wirst du ihn nicht mehr brauchen!

- Auf der Familienfeier oder Party, wenn selbst im Salat Hähnchen beigemischt ist oder er in Mayonaise ertränkt wird und es noch nichtmals Gras und Steine gibt...Iss das, was für dich noch am besten vertretbar ist und verdirb dir nicht die Stimmung indem du mit Kohldampf oder an einen Brötchen nuckelnd so da sitzt.

Gerade am Anfang kann man schon mal hier und da einen Kompromiss eingehen. Es wird einen nunmal in manchen Bereichen nicht so einfach gemacht. Da ist die Einsicht schonmal viel Wert und mit der Zeit ist man für jede Situation gut vorbereitet.

Tipp 3: Wieso? Weshalb? Warum?

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber mir fallen Dinge viel leichter umzusetzen wenn ich meine "W's" kenne.
Wieso möchte ich das?
Weshalb mache ich das?
Warum ist mir das so wichtig?
Klar, hier ist es jetzt quasi 3 mal die selbe Frage, aber mir hilft es wirklich in Situationen, in denen man mal zweifelt oder  wirklich Bock auf ne Käsepizza hat, (Ist ja auch gemein wie das manchmal duftet. Ich glaub das hört nie auf, wie bei manchen Ex-Rauchern :D) sich diese Fragen zu stellen.
Und wenn man ein wirklich gutes "Warum" hat und man da zu 100% hinter steht ist man doch schnell wieder bei der Sache und alles fällt viel leichter :)
Gute Gründe für den Veganismus gibt es ja zum Glück zu genüge. Welcher dich letztendlich dahin gebracht hat ist egal. Solange du von deinen "Warum" überzeugt bist, wird es dir immer wieder helfen dran zu bleiben :)

Tipp 4: Ersetze

Foto:  Alexas_Fotos auf Pixabay
Foto: Alexas_Fotos auf Pixabay

Jaa ich weiß, so mancher Veganer mag jetzt die Hände über den Kopf schlagen, aaaber ich wage mich mal dies auszusprechen (oder eher auszuschreiben?).
Manchen fällt der Umstieg (mich eingeschlossen) leichter wenn man so viel wie man mag 1 zu 1 ersetzt.

Es gibt mittlerweile ja schon so einige vegane Produkte wie "Schnitzel", "Hackfleisch", "Burger" und jeglichen Aufschnitt zur Auswahl.

Vieles davon schmeckt wirklich gut und sind auch mit Blick auf die Inhaltsstoffe gar nicht sooo ungesund wie man meint.


Gerade wenn man vor allem aus ethischen Gründen vegan is(s)t, kann man sich auch gerne hier mal bedienen.
Klar, dass sollte jetzt nicht täglich der Fall sein und man sollte schon versuchen nicht so viele Fertigprodukte zu essen, aber meiner Meinung nach ist es ab und zu völlig vertretbar.
So macht der Umstieg doch schon mehr Spaß und fällt vielleicht leichter.

Du musst dich ein wenig durchprobieren da nicht jedes Produkt so der Hammer ist. Außerdem sollte man auch nie genau den originalen Geschmack erwarten.
Doch an sich empfinde ich Ersatzprodukte als eine wirklich gute Sache und gebe gerne meine Stimme ab, indem ich Produkte ohne Tierleid kaufe.
Denke immer daran: Angebot kommt auf Nachfrage... Umso mehr solcher Produkte gekauft und produziert werden, umso mehr sinkt irgendwann die Zahl der Produkte wofür Tiere gequält und getötet werden.
Achte aber bitte darauf genug frisches und ausgewogen zu essen!

Tipp 5: Lass dich inspirieren

Als ich damals den festen Entschluss gefasst hatte auf alle tierischen Produkte zu verzichten, kam bei mir zum Beispiel schnell die Frage auf: "Hhm, okay....und was frühstücke ich jetzt?"
Vorher ganz klar, Scheibe Brot raus, Käse drauf, fertig ! Ich hatte ja keine Ahnung was da noch alles auf mich wartet :)

Lass dich einfach Inspirieren, kaufe oder leihe dir Kochbücher.

Mir haben am meisten die zahlreichen Blogs voller veganen Rezepten geholfen, davon gibt es ja zum Glück heute einige.

Auch auf Instagram, Facebook und Co sind genug vegane Foodblogger unterwegs wo einen beim Stöbern das Wasser im Mund zusammen läuft! 

Schau einfach was dich am meisten anspricht und probiere ein paar Sachen aus, bevor du dich nur noch von Müsli und Nudeln mit Tomatensauce ernährst. :D
Die vegane Küche ist so vielfältig und auch ich habe so einiges dazu gelernt und viele neue Lebensmittel in meinen Speiseplan eingebaut, die ich vorher nie auf dem Schirm hatte.
Auch wir stellen regelmäßig neue Rezepte oder Lebensmittelprodukte vor.

 

Es lohnt sich also regelmäßig vorbei zu schauen, folge uns doch auch auf Instagram und Facebook, so wirst du nichts verpassen :)

Also tob dich aus und koch drauf los. Ernährung soll ja schließlich auch irgendwo Spaß machen :)

MAREIKE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0